Die Besten Latexmatratzen im Test von 2018

Fast jeder kennt es: Rückenschmerzen nach dem Schlafen. Eigentlich sollte dein Körper die Zeit während du schläfst dazu nutzen, um sich zu regenerieren und um dir einen ausgeruhten Start in den nächsten Tag zu ermöglichen.

Nichtsdestotrotz fühlst du dich oft noch müder als vor dem Zubettgehen und dir schmerzt der Rücken. Das liegt mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit an der Matratze, die du nutzt und entweder schon in die Jahre gekommen ist, sprich eine Abnutzung stattgefunden hat, oder du einfach ein qualitativ minderwärtiges Produkt erworben hast, welches langfristig deinem Rücken sogar Schaden zufügen kann.

Es gibt eine ganze Reihe an verschiedenen Matratzen, die in unterschiedlichen Verfahren hergestellt und produziert werden und dass oft mit anderen Materialien.

Latexmatratzen sind besonders hochwertige Produkte, die nicht nur Menschen mit Rückenschmerzen dabei helfen ruhig und erholsam zu schlafen.

Eine Latexmatratze bietet eine ganze Reihe an Vorteilen im Vergleich mit der herkömmlichen Federkernmatratze, auch im Hinblick auf die nächtlichen Transpiration und vor allem für Personen mit Allergien.

Der nachfolgende Ratgeber Text soll dir zahlreiche Informationen rund um das Thema Latexmatratze geben, um dir neben den Vor- sowie Nachteilen derselben auch spannende Einblicke in die Herstellung und den Aufbau einer solchen Matratze zu gewähren.

Zuerst soll dir jedoch aufgezeigt werden, wie du eine hochwertige Latexmatratze findest und an welchen Merkmalen diese zu erkennen ist. Mit anderen Worten werden im nächsten Absatz wichtige Kaufkriterien aufgeführt, die du unbedingt beachten solltest.

Die besten Latexmatratzen

table

Wie Du eine hochwertige Latexmatratze findest

Wie auch bei dem Kauf einer anderen Matratze, beispielsweise einer Ferderkernmatratze, solltest du zunächst natürlich darauf achten, dass die Latexmatratze die richtige Größe beziehungsweise die passenden Maße hat.

Selbstverständlich müssen die Maße mit dem Bettgestell, etc. übereinstimmen. Wichtig ist jedoch auch, dass die Matratze die Länge deines Körpers um mindestens 20 Zentimeter überschreitet. Für den Fall, dass du die Matratze im Handel erwerben willst, solltest du unbedingt die Möglichkeit nutzen, dich auf diese zu legen.

Im Rahmen dieser Liegeprobe solltest du darauf achten, dass deine Wirbelsäule, während du in Seitenlage liegst, eine gerade Linie bildet. Auch sollte sichergegangen werden, dass der Bereich deiner Lendenwirbel, wenn du dich in der Rückenlage befindest, von der Matratze geschützt wird.

Auf Grund der immer stärker werdenden Tendenz des Online-Kaufs, bei dem du natürlich nicht die Möglichkeit des Probeliegens hast, ist es wichtig, auf die Härtegerade zu achten, die Aufschluss über die Elastizität der Latexmatratze geben. Grundsätzlich werden Matratzen in drei unterschiedliche Härtegerade unterteilt.

H2 bedeutet hier weich, H3 mittel und H4 hart. Eine gute Latexmatratze zeichnet sich vor allem durch einen dicken Kern aus, welchen für den Schutz deines Körpers sorgt.

Des weiteren solltest du beachten, dass die Latexmatratze deiner Wahl die richtige Ausstattung vorweist. Im Lieferumfang sollte dementsprechend ein Bezug enthalten sein, der leicht waschbar ist. Außerdem ist es zu empfehlen auf die verschiedenen Qualitätssiegel zu achten, denn daran kannst du zum Beispiel erkennen, ob das Produkt mit organischen Textilien verarbeitet ist, welches natürlich Hinweise hinsichtlich der Qualität gibt.

Beispiele für Siegel, die Qualität ausdrücken sind das Global Organic Textil Standard, kurz GOTS-Siegel und auch das Öko-Tex Standard 100. Das erste sagt aus, dass die für die Herstellung der Matratze verwendeten Textilien aus einem rein biologischem Anbau stammen, sprich ein biologisches Erzeugnis sind. Ein weiteres Siegel, das QUL Zertifikat, besagt, dass der verwendete Latex vollkommen umweltverträglich ist.

Auch macht es für dich Sinn, im Rahmen der Kaufentscheidung einer Latexmatratze, einige Kundenrezessionen zu lesen, die bereits zu dem Produkt der Wahl verfasst wurden. Hier kannst du oftmals bereits Mängel erkennen, wenn sich Kunden über die Qualität beschweren.

Natürlich können die Kundenmeinungen- beziehungsweise Rezessionen auch positiv sein und so deine Kaufentscheidung unterstützen. Auch solltest du verschiedene Vergleichsportale im Internet besuchen, um die Preisgestaltung mehrerer Anbieter zu vergleichen und so die Latexmatratze zum besten Preis zu erhalten.

Zusammenfassend solltest du dich im Fachhandel sowie auch im Internet erkundigen. Klarer Vorteil eines Matratzenkaufs im Handel ist, dass die Mitarbeiter eine kompetente Beratung anbieten. Das macht sich jedoch auch am Preis bemerkbar.

Hier punkten Produkte, die du kinderleicht über das Internet bestellen kannst, denn der Preis ist oft um ein Vielfaches geringer.

Im nächsten Absatz soll nun noch genauer auf die Eigenschaften und Qualitätsmerkmale einer Latexmatratze eingegangen werden.

Was zeichnet eine gute Latexmatratze aus?

Im Hinblick auf die Festigkeit beziehungsweise Dichte der Matratze ist der Anteil an Kautschuk, der in die Matratze verarbeitet wird, entscheidend. Wird viel Kautschuk verwendet, so ist der Matratzenkern und somit die gesamte Matratze fester.

Die Anzahl der in die Matratze verarbeiteten Aussparungen beziehungsweise Löcher sind ebenfalls ausschlaggebend für die Flexibilität der Matratze.

Außerdem sorgen diese Löcher für eine angemessene Durchlüftung der Latexmatratze, wodurch ein Schimmel- oder Pilzbefall verhindert wird. Die Kanäle, die sich zwischen den Löchern bilden, transportieren die Feuchtigkeit, sodass du, wenn du eine Latexmatratze verwendest, deutlich weniger schwitzt.

Erwähnenswert ist weiterhin, dass auch die Stifte einen Einfluss auf die Liegeeigenschaften des Produkts haben. Dank der hohen Punktelastizität sind Latexmatratzen besonders flexibel und eignen sich somit auch für verstellbare Lattenrosten.

Wie dir bereits angemerkt wurde, eignen sich Latexmatratzen optimal für Allergiker. Das liegt an der praktischen Eigenschaft von des Latex Materials, welches keinen Nähborden für Hausstaubmilben bietet. Im nächsten Absatz soll nun darauf eingegangen werden, wer eine solche Latexmatratze erwerben beziehungsweise wer von einem Kauf doch lieber absehen sollte.

Wer sollte eine Latexmatratze kaufen?

Ich bin ein Textblock. Klicken Sie auf den Bearbeiten Button um diesen Text zu ändern. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Geeignet für

Wie bereits weiter oben beschrieben, eignen sich Latexmatratzen vor allem für Menschen, die Rückenprobleme haben. Das liegt daran, dass sich die Matratze deiner individuellen Rückenform beziehungsweise –position anpasst und diesen auf diese Art und Weise optimal stützt. Diese Eigenschaft ist auch für Menschen, die auf dem Rücken, Bauch oder auf einer Körperseite schlafen, interessant, da auch hier der gesamte Körper gestützt und somit geschützt wird. Latexmatratzen haben außerdem hervorragende hygienische Eigenschaften, die Hausstaubmilben keinen Nährboden geben und diese somit nicht auf und in der Matratze ansiedeln können. Das bedeutet, dass sich Latexmatratzen auch optimal für Allergiker eignen. Ebenfalls ist dir eine Latexmatratze zu empfehlen, wenn du dazu neigst, nachts stark zu schwitzen. Über die Kanäle wird die Feuchtigkeit, die du transperierst, abtransportiert. Da Latex-Material außerdem die Eigenschaft hat, besonders formbar und punktelastisch zu sein, kommt es zu einer besseren Wärmehaltung, wodurch sich dieses Produkt auch für Personen eignet, die in der Nacht leicht frieren. Zusammengefasst eignen sich Latexmatratzen für alle Personen, die ihren Schlafkomfort erhöhen möchten, dem Körper durch den Schutz durch die Matratze die Möglichkeit geben möchten, richtig zu ruhen sowie für Allergiker und Menschen, die nachts stark schwitzen oder frieren.

Weniger geeignet für

Nun stellt sich natürlich die Frage, für welchen Menschen eine Latexmatratze, trotz ihrer praktischen Eigenschaften, keinen Sinn macht. Selbstverständlich eignet sich die Latexmatratze nicht für dich, wenn du eine Latex Allergie hast. Logischerweise bringen die vorteilhaften Eigenschaften dann keinen Mehrwert, da du mit der Latex Allergie zu kämpfen hast. Außerdem muss eine solche Matratze gut und auch regelmäßig gepflegt werden, damit diese auch lange haltbar ist. Dafür sollte das Produkt alle drei bis vier Wochen umgedreht werden und in geringeren Zeitabständen, alle ein bis zwei Wochen, gereinigt werden. Auch, wenn du besonders auf dein Budget achten musst, beziehungsweise, wenn dieses beschränkt ist, sollte auf den Kauf einer Latexmatratze verzichtet werden. Der hohe Preis liegt an der aufwendigen Herstellung, auf die weiter unten genauer eingegangen werden soll. Andererseits ist die Lebensdauer bedeutend höher als bei herkömmlichen Matratzen, wodurch sich eine Investition auch für Personen mit kleinerem Geldbeutel durchaus als äußerst lohnenswert herausstellen kann. Im nächsten Absatz sollen dir nun die Vor- sowie Nachteile einer Latexmatratze übersichtlich aufgeführt werden.

Vor und Nachteile einer Latexmatratzen

Ich bin ein Textblock. Klicken Sie auf den Bearbeiten Button um diesen Text zu ändern. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Vorteile

Wie auch bereits aus den vorherigen Abschnitten dieses Textes hervorgeht, sind die Vorteile einer Latexmatratze neben der perfekten Eignung für Allergiker, die hervorragende Punktelastizität sowie die Verteilung des Drucks, die dir einen ruhigen und gestützten Schlaf ermöglichen. Außerdem sind diese Matratzen völlig geräuschlos, wenn sich diese deinem Körper anpassen. Die Punktelastizität sorgt des weiteren dafür, dass Personen, die schnell frieren, ruhig und warm schlafen können und, dass sich die Matratze auch für besonders verstellbare Lattenroste auszeichnet. Die Latexmatratze eignet sich für alle Arten von Schläfern: Bauch-, Rücken- oder Seitenschläfer, das spielt keine Rolle. Auch die hohe Lebensdauer ist als klarer Vorteil im Hinblick auf andere Matratzen, wie beispielsweise solche mit Federnkern, denn diese beträgt, natürlich immer entsprechend der jeweiligen Qualität, mindestens zehn Jahre.

Nachteile

Die Nachteile sind die hohe Intensität der Pflege, die du der Matratze geben musst, um die Lebensdauer nicht zu verkürzen sowie das hohe Gewicht von ungefähr 20 Kilogramm (natürlich entsprechend den jeweiligen Maßen des Produkts). Menschen im fortgeschrittenen Alter und Menschen mit einer Behinderung sind somit nicht in der Lage die Latexmatratze ohne fremde Hilfe umzudrehen. Auch der Preis ist als nachteilig zu bewerten, da es andere Matratzen-Arten deutlich günstiger zu kaufen gibt. Das liegt auch daran, dass du ein hochwertigen Lattenrost benötigst, der ebenfalls gekauft werden muss. Besteht die Matratze aus Naturlatex, so ist es wichtig festzuhalten, dass diese durch viel Schweiß, welcher beispielsweise durch die Einnahme von Medikamenten hervorgerufen wird, innerhalb weniger Jahre der Nutzung zersetzt wird und eine Neuanschaffung notwendig ist. Im folgenden Absatz sollen dir nun interessante Informationen zur Herstellung von Latexmatratzen gegeben werden, um dir einen noch tieferen Einblick in das Thema zu gewähren.

Aufbau, Herstellung & Arten

Die Herstellung einer Latexmatratze und die Arten von Latexmatratzen im Überblick

Grundsätzlich sind Latexmatratzen in drei Arten zu unterteilen, die sich in ihrer jeweiligen Zusammensetzung unterscheiden. Neben der Naturlatexmatratze gibt es die synthetische Latexmatratze und solche, die aus einer Mischung von Natur- und synthetischem Latex bestehen.
Logischerweise muss für die Herstellung einer Latexmatratze zunächst der Latex gewonnen werden. Dieser entsteht durch das Aufschäumen von Naturkautschuk, welcher in Saft-Form direkt von dem Kautschukbaum gewonnen wird. Neben dem Naturkautschuk wird auch künstlicher Kautschuk für die Produktion benötigt. Dieser wird aus Erdöl gewonnen. Diese zwei Rohmaterialien, sprich der Natur- und der synthetische Kautschuk, werden dann aufgeschäumt und mit weiteren sogenannten Hilfsstoffen versehen. Anschließend erfolgt die Vulkanisierung dieser Masse mit Heizstiften bei einer Temperatur zwischen 100 und 120 ° Celsius. Wie genau die wichtigsten Latex Arten gewonnen beziehungsweise hergestellt werden, folgt nun im Überblick.

Die Herstellung von Naturlatex

Hier wird der Saft direkt aus dem Kautschukbaum, dem Hevea brasiliensis, gewonnen. Aus dieser Milch wird dann anschließend der Gummianteil extrahiert. Danach folgt das Vermischen mit Stabilisatoren, die der Milch eine gewisse Festigkeit geben. Nach dem Prozess des Aufschäumens folgt dann das Backen sowie Entformen der Masse, die sich gebildet hat. Nun wird der Kern noch gründlich gewaschen. Das Waschen ist enorm wichtig für die Qualität der Matratze, denn wird diese nicht ordentlich gereinigt, so kann es passieren, dass sich Eiweißrückstände bilden, die unter Umständen Allergien auslösen können. Nach dem Waschen folgt das Schleudern und die Trocknung. Wichtig ist es, hier festzuhalten, dass Naturlatexmatratzen jeweils einzigartig sind und je nach dem Anbaugebiet des Kautschukbaums, die Matratze von unterschiedlicher Qualität sein kann.

Die Herstellung von synthetischem Latex

Wie bereits angemerkt, wird der synthetische Latex aus Erdöl gewonnen. Es wird von einem petrochemischen Verfahren gesprochen. Die Herstellung ist dem der Naturlatexprodukte sehr ähnlich, weshalb hier nicht genauer darauf eingegangen werden soll. Nichtsdestotrotz ist festzuhalten, dass synthetischer Latex grundsätzlich ungefähr 10 % fester ist, als Naturlatex.

Die Herstellung einer gemischten Latexmatratze

Bei gemischten Latexmatratzen handelt es sich um solche, die Natur- und synthetisches Latex beinhalten. Der Kern einer solchen gemischten Latexmatratze kann bis zu ca. 60 % aus Naturlatex bestehen, die restlichen 40 % sind dementsprechend aus Kunst- beziehungsweise synthetischem Latex gefertigt. Je höher der synthetische Latex-Anteil ist, desto genauer lässt sich die Festigkeit des Produkts bestimmen. Je höher der Anteil an Naturlatex, desto besser ist die Kraft der Rückstellung.

Besondere Herstellungsform – das Talapay Latex

Das sogenannte Talapay Verfahren ist eine besondere Art und Form, Latexmatratzen herzustellen. Hierfür wird der Latexkern mehrmals aufgeschäumt und dann direkt schockgefroren. Durch diese Temperaturunterschiede, das Aufschäumen wird bei 120 ° Celsius und dass Schockfrieren bei -34 ° Celsius durchgeführt, wird dafür gesorgt, dass die kleinen Bläschen, die sich um Kern gebildet haben, aufplatzen. Auf diese Weise kann eine offenporige, feuchtigkeits- sowie luftdurchlässige Matratze produziert werden.

In den weiteren Abschnitten soll die Latexmatratze nun mit anderen Matratzen verglichen und jeweils die Vor- und Nachteile kurz aufgeführt werden.

Latex VS Andere Materialien und Typen

Latex oder Kaltschaummatratze?

Im Vergleich zu Kaltschaummatratzen, bieten dir solche aus Latex, viele Vor- und wenige Nachteile. Latexmatratzen, egal ob synthetische oder natürliche, zeichnen sich, wie auch die Kaltschaummatratzen, durch eine gute Belüftung aus. Für die Anbringung auf einem Lattenrost, eignet sich die beiden grundsätzlich gleich gut. Allerdings punkten Kaltschaummatratzen im Hinblick auf das Gewicht sowie in der leichteren Handhabung. In Sachen Punktelastizität ist die Latexmatratze der aus Kaltschaum jedoch deutlich überlegen und auch die Eignung für Menschen, die besonders viel schwitzen, ist zumindest bei der Naturlatexmatratze deutlich besser. Auch die Lebensdauer von Latexmatratzen, egal ob diese aus synthetischem oder natürlichem Kautschuk gefertigt wurde, ist höher, als die von Kaltschaummatratzen. Weshalb du eine Latexmatratze einer Kaltschaummatratze vorziehen solltest

Latex oder Federkernmatratze?

Grundsätzlich sind Latexmatratzen besser in der Isolierung der Wärme als Federkernmatratzen. Allerdings punktet die Federkernmatratze in Sachen Belüftung und vor allem beim Preis, denn die Anschaffungskosten für eine solche sind bedeutend geringer. Hier kommt es jedoch auch darauf an, ob es sich um einen Taschen- oder Bonnellfederkern handelt. Während sich Latexmatratzen perfekt für Lattenroste eignen, sind Federnkernmatratzen nur eingeschränkt für die Anbringung auf einem Lattenrost geeignet. Das Gewicht ist bei Taschenfederkernmatratzen ähnlich dem von Latexmatratzen der gleichen Maße. Allerdings punktet auch hier die lange Lebensdauer der Latexmatratzen und die uneingeschränkte Eignung für Menschen, die gegen Hausstaubmilben allergisch sind.

Was sagt die Stiftung Warentest zu Latexmatratzen?

Latexmatratzen schneiden am besten ab

Ein Test der Stiftung Warentest hat ergeben: Latexmatratzen schneiden am besten ab. In einem Matratzen Test (2014) wurden 24 Modelle getestet. Dabei erhielten drei der fünf Latexmodelle die Gesamtnote „GUT“, zwei andere immerhin ein „BEFRIEDIGEND“. Im Gegensatz zu Kaltschaum- und Boxspringmatratzen punkteten die Latexmatratzen vor allem in Sachen Haltbarkeit.

Sind Latexmatratzen für jeden die richtige Wahl?

Ob eine Latexmatratze für einen Menschen wirklich geeignet ist, hängt auch von dem Menschen selbst ab. Latexmatratzen eignen sich aufgrund ihrer guten Wärmeisolierung vor allem für frierende Personen. Darüber hinaus sind Latexmatratzen relativ schwer, so dass man fürs Wenden entsprechend Kraft benötigt.

Fazit

Grundsätzlich sind Latexmatratzen als hochwertige Produkte anzusehen, die besonders für Menschen mit Rückenproblemen und Allergiker geeignet beziehungsweise zu empfehlen sind. Natürlich ist die Anschaffung einer solchen Matratze auch für andere Menschen sinnvoll und sorgt für einen ruhigeren Schlaf als andere Matratzen. Das liegt vor allem an der hohen Punktelastizität, die den Rücken und andere Teile deines Körpers effektiv stützen und somit schützen. Nicht geeignet sind Latexmatratzen logischerweise für Menschen, die unter einer Latexallergie leiden. Auch Menschen, die pflegefaul sind, sollten sich den Kauf einer Latexmatratze mehrmals überlegen, denn ohne die nötige Pflege (reinigen und umdrehen) muss schon bald ein neues Produkt erworben werden. Vor einem Kauf solltest du darauf achten, dass die Matratze mit mindestens einem Gütesiegel versehen ist, das gibt dir direkt Aufschluss über die Qualität. Besonders zu beachten ist hier das GOTS-Siegel (Global Organic Textil Standard), welches die Herkunft des Kautschuks aus kontrolliertem Anbau signalisiert. Latexmatratzen sind grundsätzlich teurer, da das Herstellungsverfahren, wie oben beschrieben, komplizierten und kostspieliger als bei anderen Matratzen ist. Nichtsdestotrotz lohnt sich für dich die Investition in eine lange haltbare Latexmatratze, um deinen Schlafkomfort nachhaltig zu verbessern.

Wenn ich nicht gerade mehr über das schlafen lerne, bin ich meistens zusammen mit meinem Mann und engen Freunden unterwegs. Ich liebe Unternehmertum und lerne, wie man sich täglich verbessert. Wir haben nur ein Leben und ich möchte es zum bestmöglichen machen. Ich hoffe, dass jeder, der unsere Seite findet, einen neuen Schlafansatz verfolgt. Die Welt muss aufhören, darüber nachzudenken, als etwas, "was wir einfach tun", sondern etwas, das uns "jeden Tag" ermöglicht.

Teile Deine Meinung

Hinterlasse einen Kommentar

Teilen1
Twittern
Pin
1 Shares