Welche Matratze passt zu mir? So findest Du die richtige!

Die Nutzungsdauer einer qualitativ hochwertigen Matratze liegt im Durchschnitt bei zehn Jahren. Doch spätestens, wenn du jeden Morgen mit schmerzhaften Verspannungen aufwachst, oder deine Matratze deutliche Liegekuhlen aufweist, ist es an der Zeit für eine Neuanschaffung.

Doch wie gelingt es dir, aus der Angebotsfülle, herauszufinden welche Matratze für dich die beste ist?

Besonders für Laien scheint es nahezu unmöglich, die Auswahl gekonnt einzugrenzen. Was sich auf den ersten Blick als schwierig erweist, ist in Wahrheit nur halb so schlimm. Tatsächlich gestaltet sich der Matratzenkauf, mit dem richtigen Fahrplan, bei weitem nicht so kompliziert, wie anfangs befürchtet.

Empfehlungen von Freunden, Kollegen oder seriösen Testberichten sind zwar in vielen Lebensbereichen unbezahlbar, beim Kauf deiner Matratze helfen sie dir allerdings kaum. Das ist damit zu begründen, dass Matratzen auf deine persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten sein müssen. Somit kann sich ein Modell, für das sich dein Freund begeistert, für dich als absolut ungeeignet herausstellen.

Nachfolgend findest du zahlreiche Anhaltspunkte, welche du im Rahmen deiner Kaufentscheidung keinesfalls unberücksichtigt lassen solltest:

Faktoren welche deine Matratzenwahl bestimmen

Damit deine neue Matratze hundertprozentig zu dir passt, solltest du sie auf folgende Merkmale prüfen:

Die Höhe deines Budgets

Überlege dir bereits im Vorfeld genau, wie viel Geld du für die Anschaffung deiner Matratze maximal ausgeben möchtest. Alle Modelle außerhalb deines Budgets fließen demzufolge nicht in deine Kaufentscheidung ein. Dadurch ist ein Kauf im Rahmen deiner Möglichkeiten garantiert. Auf diese Weise findet bereits eine erste Selektion des Gesamtangebots statt.

Die Größe deiner Matratze

Die Größe deiner Matratze sollte zu deiner derzeitigen Situation passen.

Paare benötigen zum Beispiel eine andere Matratzengröße als Singles. Erstere entscheiden sich häufig für Abmessungen von 160 x 200 cm oder 180 x 200 cm. Bei Singles sind hingegen Matratzen mit den Maßen 90 x 200 cm beziehungsweise 100 x 200 cm vollkommen ausreichend.

Wenn du lediglich deine Matratze, und nicht gleich das gesamte Bett, austauschen möchtest, orientiert sich das neue Modell entsprechend der aktuellen Bettgröße.

Der Härtegrad deiner Matratze

Grundsätzlich sind Matratzen in den Härtegraden H2, H3 und H4 erhältlich. Dein persönlicher Härtegrad der Matratze ergibt sich aus dem Verhältnis von Körpergröße zu Körpergewicht. Dabei handelt es sich beim Härtegrad H2 um die weichste und beim Härtegrad H4 um die festeste Matratze. Als allgemeine Hilfestellung gilt die Annahme, dass sich H2 Matratzen für leichte und H4 Matratzen für schwere Personen eignen.

Der mittelfeste Härtegrad H3 ist in der Bevölkerung am häufigsten vertreten.

In der Regel enthalten die meisten Matratzen eine eigene Härtegradregelung. Manche Matratzen vereinen sogar gleich zwei Härtegrade in einem Produkt. Jede Seite bringt dann eine eigene Festigkeit mit sich, die sich durch bloßes Wenden beliebig anpassen lässt.

Das Material deiner Matratze

Um dich während der Nacht rundum wohlzufühlen, ist das Material der Matratze ein entscheidendes Kriterium. Nur durch höchste Punktelastizität und maximale Körperunterstützung ist ein langfristig erholsamer Schlaf garantiert. Damit sich die Vielseitigkeit der Materialien effektiv eingrenzen lässt, sollte sowohl deine Schlafposition als auch dein Schlaftyp ausschlaggebend für deinen Matratzenkauf sein.

Eine kurze Vorstellung beliebter Materialien findest du im nächsten Absatz.

Die verschiedenen Arten von Matratzen

Die Beschaffenheit deiner Matratze ist ein entscheidendes Kaufkriterium für einen gesunden Schlaf. Damit es dir gelingt, das richtige Material ausfindig zu machen, solltest du zunächst dein Schlafverhalten und deine bevorzugte Liegeposition kennen. Während sich Kaltschaummatratzen durch wärmende Eigenschaften auszeichnen, wirken Modelle aus Federkern kühlend. Selbst orthopädische Probleme lassen sich nachhaltig mit der richtigen Matratze behandeln.

Folgende Kurzprofile der gängigsten Matratzenarten helfen dir dabei, das für dich die beste Matratzenart ausfindig zu machen:

Kaltschaum matratze

Kaltschaummatratzen sind hauptsächlich für ihre ausgezeichnete Körperunterstützung bekannt.

Wenn du zu den unruhigen Schläfern gehörst, und unter häufigen Rücken- oder Gelenkschmerzen leidest, erweisen sich Modelle aus Kaltschaum als eine gute Wahl.

Da die Wärmeisolation hoch ausfällt, profitieren hiervon vor allem leicht frierende Personen. Das Qualitätsmerkmal Atmungsaktivität wird bei diesen Produkten durch Federhohlräume erfüllt.

Dank des geringen Nachschwingverhaltens von Kaltschaummatratzen finden sich auch für Paare keine Einschränkungen. Die Art der matratze passt daher besonders gut zu unruhigen schläfern.

Die hohe Stützkraft macht die Kaltschaum Matratze vor allem auch für Personen mit einem hohen Körpergewicht attraktiv.

Das Eigengewicht von Kaltschaummatratzen ist außerdem verhältnismäßig gering, sodass sie problemlos die Funktion einer Gästematratze erfüllen.

Die Pflege gestaltet sich insgesamt als recht unkompliziert, da Kaltschaummatratzen über keim- und schimmelpilzresistente Eigenschaften verfügen. Dank ihrer hypoallergenen Beschaffenheit lasen sich diese Produkte jederzeit von Allergikern nutzen.

Lese hier weiter für unseren Kaltschaummatratzen test.

Latexmatratze

Bei Latexmatratzen handelt es sich um hochwertige Produkte, die deinen Körper so unterstützen, dass dieser eine orthopädisch korrekte Haltung einnimmt. Insgesamt bietet dir diese Matratzenart ein angenehm weiches Liegegefühl, wovon hauptsächlich Bauch- und Seitenschläfer profitieren. Mit diesen Matratzen ist es sogar möglich, anhaltende Rückenschmerzen nachhaltig wirksam zu therapieren.

Matratzen aus Latex sind antibakteriell und somit absolut hygienisch. Wenn du zu den Allergikern gehörst, kann es sich durchaus lohnen, solche Produkte im Rahmen deiner Kaufentscheidung näher kennenzulernen.

Ein kleiner Nachteil von Latexmatratzen findet sich in ihrem recht hohen Eigengewicht. Dadurch kann sich das regelmäßige Wenden unter Umständen als etwas beschwerlich gestalten.

Federkernmatratze

Matratzen aus Federkern genießen neben Kaltschaumprodukten den größten Bekanntheitsgrad.

Erstere vereinen allesamt eine hohe Luftdurchlässigkeit, sodass sich diese besonders für Personen eignen, die nachts leicht schwitzen. Vor allem bei starken Schwitzern ist eine hohe Atmungsaktivität der jeweiligen Matratze unverzichtbar. Federkernmatratzen bringen luftige Innenzonen mit sich, durch die die abgesetzte Feuchtigkeit einfach entweichen kann.

Wenn du die Nacht bevorzugt in Bauch- oder Rückenlage verbringst, verschaffen dir Federkernmatratzen die notwendige Stabilität. Für Seitenschläfer fallen diese Modelle in der Regel zu hart aus. Aufgrund ihrer Festigkeit eignen sich Federkernmatratzen vorzugsweise für Personen mit einem hohem Körpergewicht.

Da die Poren der Matratzenoberfläche für Milben besten Nährboden bieten, sind diese Produkte nur bedingt für Allergiker geeignet.
Die besten Federkernmatratzen findest du hier.

Viscomatratze

Punktelastisch, anpassungsfähig und innovativ, das sind die verlässlichen Eigenschaften von Viscomatratzen. Optimal geeignet sind diese für ruhige Schlaftypen und Seitenschläfer. Bei Veränderung der Liegeposition dauert es eine gewisse Zeit, bis die Matratze ihren Ausgangszustand annimmt. Dieses langanhaltende Nachschwingverhalten ist der Grund dafür, dass Viscomatratzen nur unter Vorbehalt für Paare zu empfehlen sind.

Bei der Behandlung von orthopädischen Einschränkungen wie zum Beispiel Durchblutungsstörungen, Bandscheibenproblemen oder dem Schulter-Arm Syndrom gestaltet sich die Verwendung von Viscomatratzen als hilfreich.

Aufgrund ihrer hohen Wärmeisolation eignen sich die Matratzen nur bedingt für starke Schwitzer. Personen, welche leicht frieren, sind mit diesen Produkten oftmals besser beraten.

Welche Matratze für deine Schlafposition?

Nicht immer findet die eigene Liegeposition Berücksichtigung beim Matratzenkauf. Dabei liefert dein Schlafverhalten entscheidende Hinweise dafür, welche Körperregionen verstärkt Unterstützung benötigen. Des Weiteren sind nicht alle Modelle für jeden Schlaftyp geeignet. Welche die beste Matratze für Bauch- Rücken und Seitenschläfer zu empfehlen sind, erfährst du hier:

Rückenschläfer

Wenn du zu den Rückenschläfern gehörst, sollte deine passende Matratze in erster Linie zur Vorbeugung schmerzhafter Verspannungen dienen. Dafür ist es besonders wichtig, dass die Wahl von Härtegrad und Material auf deine persönlichen körperlichen Voraussetzungen abgestimmt ist. Die Körperbereiche, welche durch deine Schlafhaltung am intensivsten beansprucht werden, sollten vorrangig Unterstützung erfahren. Um die Lebensdauer deiner Matratze zu erhöhen, sind hochwertige Materialien besonders zu empfehlen.

Je nachdem wie stark deine Beschwerden ausfallen, kann es sich lohnen, über den Kauf eines orthopädischen Modells nachzudenken.

Finde die richtige Matratze für Rückenschläfer.

Bauchschläfer

Bei Bauchschläfern handelt es sich generell um eine unnatürliche Schlafhaltung, sodass es sich auf den ersten Blick als problematisch gestaltet, deinen Körper nachts optimal zu unterstützen. In Bauchlage benötigt insbesondere dein Becken einen spezifischen Matratzenbereich, der flexibel auf Körperdruck reagiert.

Von zentraler Bedeutung ist außerdem der Härtegrad deiner jeweiligen Matratze. Fällt deine Wahl beispielsweise auf ein zu hartes Modell, erfährt deine Wirbelsäule eine unnatürliche Krümmung im Bereich des Rückens. Ist deine Matratze hingegen zu weich, wird deine Wirbelsäule im Halsbereich gekrümmt, da das Becken stärker einsinkt als der Kopf. Grundsätzlich kommen für Bauchschläfer alle Matratzenarten infrage, da für diese Schlafposition keine speziellen Modelle am Markt vertreten sind.

Die richtige Bauchschläfer Matratze findest du hier.

Seitenschläfer

Als Seitenschläfer erlebst du den Kontakt von Becken, Schultern und Matratze besonders intensiv. Bei der Verwendung eines zu weichen Modells erfährt dein Körper nicht die notwendige Unterstützung. Ein schmerzhaftes Durchhängen der Wirbelsäule ist die Folge. Mit der richtigen Matratze muss dies erst gar nicht so weit kommen. Besonders zu empfehlen sind Modelle mit einer hohen Punktelastizität wie beispielsweise hochwertige Kaltschaummatratzen aus Latex oder Visco Matratzen aus Tonnentaschenfederkern.

Lese weiter für unseren Seitenschläfer Matratzen test.

Welche Matratze für spezifische Erkrankungen?

Wissenschaftlichen Studien zufolge ist die Wahl deiner Matratze, bei der Behandlung zahlreicher Erkrankungen des Bewegungsapparats, von wesentlicher Bedeutung. Selbstverständlich erfüllen Matratzen nicht die Funktion medizinischer Maßnahmen, ihre wohltuende Wirkung sollte dennoch nicht unterschätzt werden.

Die Annahme, dass jeder Erkrankung ein passendes Produkt zugeordnet werden kann, ist schlichtweg zu einfach formuliert. Nachfolgend findest du Informationen darüber, welche Matratzeneigenschaften die Therapie typischer Erkrankungen des Bewegungsapparats unterstützen:

Rückenschmerzen

Rückenschmerzen gelten als Volkskrankheit. Dabei liegt die Ursache oftmals in einem fehlerhaften Schlafverhalten. Wenn dir dieses Leiden nur zu gut bekannt ist, solltest du zunächst prüfen, ob deine Körperkonturen durch die derzeitige Matratze angemessen unterstützt werden. Entscheidest du dich für die Anschaffung einer neuen Matratze, sind druckreduzierende Modelle zu empfehlen. Als angenehm werden für gewöhnlich wärmende Produkte empfunden, da die freigesetzte Wärme bei Rückenschmerzen für Entspannung sorgt.

Welche Matratze bei Rückenschmerzen am besten ist, erfährst du hier.

Skoliose

Wenn du unter Skoliose leidest, kann dir die richtige Matratze dabei helfen, deine Beschwerden nachhaltig zu therapieren. Entscheidend sind dabei Modelle, die sich durch einen variablen Härtegrad auszeichnen. Solche Matratzen erkennst du vor allem daran, dass diese mehrere Liegezonen aufweisen. Diese verleihen deinem Modell maximale Punktelastizität, wodurch deine Wirbelsäule an eine natürliche Ausrichtung herangeführt wird. Je nach Ausprägung deiner Erkrankung kann sich der Kauf einer orthopädischen Matratze durchaus auszahlen.

Weiterlesen: Erholsam mit Skoliose schlafen.

Nackenschmerzen

Morgendliche Nackenschmerzen sind häufig auf mangelnde Unterstützung deines Kissen oder deiner Matratze zurückzuführen. Zur Linderung der Beschwerden haben sich auf lange Sicht punktelastische Matratzen, die deine Wirbelsäule im Liegen entlasten, als hilfreich erwiesen. Dabei solltest du darauf achten, dass deine Wirbelsäule weder gestaucht noch überstreckt wird. Die Schultern sollten außerdem tief in die Matratze einsinken.

Hüftschmerzen

Schmerzhafte Hüftbeschwerden am Morgen sind vor allem bei Seitenschläfern weit verbreitet. Dies ist darauf zurückzuführen, dass in der Seitenlage nahezu die Hälfte des gesamten Körpergewichts auf dem Hüftgelenk lastet. Dadurch wird der Körperdruck nicht in vollem Umfang abgefedert.

Im Rahmen deiner Suche nach einer passenden Matratze, die genau diesem Problem entgegenwirkt, spielt die optimale Druckentlastung deiner Hüfte eine zentrale Rolle. Da entlang des Hüftknochens, knapp unter der Haut, zahlreiche Nerven und Blutgefäße verlaufen, sind diese Partien lediglich geringfügig geschützt. Mit einer Matratze, die den Druck im Hüftbereich ausgleicht, wirst du langfristig Linderung verspüren.

Worauf beim Kauf einer Matratze achten?

Wie du siehst, sind beim Kauf einer neuen Matratze zahlreiche Aspekte zu beachten.

Neben materiellen Anforderungen wie zum Beispiel Stützfestigkeit, Qualität und Hygiene sind deine individuellen Bedürfnisse wie unter anderem Härtegrad, Größe und Atmungsaktivität ebenfalls von entscheidender Bedeutung. Da dich deine Matratze im Durchschnitt rund zehn Jahre begleiten wird, solltest du für die Kaufentscheidung ausreichend Zeit einplanen. Um herauszufinden, welche Matratze am besten für dich ist, kann eine im Vorfeld erstellte Checkliste helfen. Als besonders interessant erweisen sich Herstellerangebote, welche dir eine kostenlose Testphase von 100 Nächten einräumen.

Außerdem hast du die Gelegenheit, zahlreiche Modelle in unserem umfangreichen Matratzen Test unverbindlich kennenzulernen.

Teile Deine Meinung

      Hinterlasse einen Kommentar

      0 Shares
      Teilen
      Twittern
      Pin